Was sehen Sie hier?

Animal Rights Switzerland Plakat

Eine Tierschutzkampagne der anderen Art: Statt blutiger Tierquälerei oder traurigen Hundeaugen zeigen die aktuellen Plakate von Animal Rights Switzerland zwei spielende Ferkel – niedlich illustriert. Daneben steht die simple Frage: «Was sehen Sie hier – Bacon oder Babies?». Ziel der Kampagne ist, dass Passantinnen und Passanten ihre eigene Sichtweise hinterfragen – und öfter auf den Bacon verzichten, um die Babys zu verschonen. Die weiteren Sujets zeigen eine Kuhfamilie und ein Pelztier.

Animal Rights Switzerland-Geschäftsleiter Pablo Labhardt sagt dazu: «Mit unseren Plakaten wollen wir zum Umdenken anregen. Zu oft werden Tiere als Ware gesehen, das fühlende Lebewesen wird übersehen. Hier müssen wir ansetzen, damit in Zukunft weniger Tiere durch Menschenhand sterben müssen.»

Die Tierschutzkampagne kann auf prominente Unterstützung zählen. Hinter den Sujets steckt nämlich Thomas Meyer, Autor des Erfolgsromans «Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse». Der langjährige Werber und engagierte Tierschützer sagt zu seiner Idee: «Ich fand den Ansatz toll, nicht zu schocken, sondern positiv zu kommunizieren. Ergänzt haben wir das nun mit Fragen, die auf die Haltung zum Tier zielen.»

Dass die Plakate provozieren, ist Absicht. «Man muss ein bisschen frech sein, um den Tieren Gehör zu verschaffen», so Labhardt. Angst, dass die Plakate verschandelt werden, hat man bei Animal Rights Switzerland indes nicht. «Sollte jemand unsere Plakate beschädigen oder verschmieren, haben wir einen Nerv getroffen», meint er.

Jetzt mehr erfahren und gratis Material bestellen: www.anml.ch/was-sehen-sie-hier

Kommentare
Verfassen Sie einen Kommentar!

Alle Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.